• Blog
  • Hormonelle Balance

meno: Welche Phasen haben die Wechseljahre?

Experten teilen die Wechseljahre, die auch als Klimakterium bezeichnet werden, in drei verschiedene Phasen ein. Die Wechseljahre dauern im Schnitt ca. 10 bis 15 Jahre, auch wenn nicht alle Phasen bei jeder Frau spürbar sind.

Die Prämenopause

  • beginnt ungefähr zwischen dem 38. und dem 45. Lebensjahr
  • geprägt durch Mangel an Progesteron
  • verkürzte oder verlängert Zyklusdauer aufgrund von unregelmäßigen (verkürzten oder verlängerten) Eisprüngen und Gelbkörperschwäche
  • veränderte Blutungsdauer – entweder verkürzt oder verlängert
  • vermehrte Wassereinlagerungen
  • Gewichtszunahme trotz gleichbleibender Kalorienzufuhr (v.a. im Bauchbereich)

Die Perimenopause

  • ungefähr zwischen dem 48. und dem 55. Lebensjahr
  • die Zeit um die letzte Monatsblutung
  • verminderte Bildung von Östrogenen
  • die Monatsblutung setzt immer häufiger aus, bis sie schließlich gar nicht mehr auftritt (Menopause: Zeitpunkt der letzten Menstruation)
  • Zyklusstörungen

Die Postmenopause

  • die Zeit nach der Menopause
  • Östrogenproduktion wird immer mehr eingestellt, bis sie schließlich auf ein Minimum abfällt
  • Typische Symptome: Antriebslosigkeit, Konzentrationsschwäche, Schlaflosigkeit
  • Erhöhtes Risiko für Osteoporose

Nahrungsergänzungsmittel Trivital® meno auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt

Hier kann Trivital® meno helfen. Trivital® meno gehört zu einer Reihe apothekenexklusiver Nahrungsergänzungsmittel und ist aus 3 Komponenten aufgebaut:

  • Chinesische Vitalpilz-Extrakte (Cordyceps und Maitake)
  • Pflanzen-Extrakte (Yamswurzel, Melisse, Rotklee und Soja)
  • Vitamine und Mineralstoffe (Vitamin B2, B6, B12, Niacin, Pantothensäure, Eisen, Coenzym Q10)

Mehr zu Trivital® meno: hier klicken

Trivital® meno - u.a. mit Vitamin B6, das die Regulierung der Hormontätigkeit wie auch die normale psychische Funktion unterstützt. Verzehrsempfehlung Trivital® meno: Täglich jeweils 1 Kapsel morgens und abends. Verzehrsempfehlung. Die empfohlene Verzehrsmenge darf nicht überschritten werden. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung und eine gesunde Lebensweise.